Konnektivität zur Cloud überprüfen (Front End + Back End)

Häufig gibt es Probleme sich aus dem eigenen Netzwerk zu einem Cloud Dienst zu verbinden. Hier gibt es natürlich viele Fehlerursachen, welche man nacheinander abarbeiten kann und einige Recherche erfordern.

Durch diesen Artikel erfahren Sie, wie Sie ganz einfach die Verbindung zur Cyber Backup Cloud überprüfen können. Sie benötigen dazu lediglich die hier bereitgestellten Dateien.

Unterstützte Systeme: Microsoft Windows ab XP (außer Windows 2000)

Zur Durchführung

  1. Download der Konnektivitätsprüfer-Datei und entpacken dieser.
  2. Starten von "Konnektivitätsprüfer.exe" und auswerten der Ergebnisse.
    1. Jeder Eintrag gibt den Status "SUCCESS" aus -> Ihr könnt euch problemlos zum Front End der Cyber Backup Cloud verbinden.
    2. Einer oder mehrere Einträge weisen den Status "FAILED" auf -> Die Verbindung zu einem oder mehreren Dienste ist nicht möglich. Hier werden die jeweiligen Zieladressen und Ports angezeigt. In diesem Fall muss am Gerät, im Router / der Firewall geprüft werden, ob eine oder mehrere der Zieladressen oder Ports blockiert werden. Dies müsste entsprechend freigegeben werden.

Sollte Ihr Backup dennoch Probleme bereiten oder aufgrund von Verbindungsfehlern nicht einwandfrei laufen, dann könnt Ihr einen weiteren Test durchführen, um die Konnektivität zu prüfen.

ACHTUNG! Für diesen Teil darf in Ihrem Account keine 2-Faktor-Authentifizierung angewendet werden!

  1. Download des Port-Checkers und diese entpacken.
  2. Starten der Eingabeaufforderung.
  3. Navigieren zu dem Verzeichnis, wo der Port-Checker drin liegt und dort den Dateipfad kopieren. Dies tut man unter Windows, indem man in die Eingabezeile oberhalb der Dateienanzeige drückt, links neben des Suchen-Felds.
  4. Mit dem Befehl cd C:\Users\DEINUSERNAME\Downloads\CyberBackupCheck eingibt und bestätigt. Der Teil C:\Users\DEINUSERNAME\Downloads\CyberBackupCheck ist durch den davor kopierten Dateipfad zu ersetzen.
  5. Nun folgt der Befehl port-checker.exe -u=<login> -p=<password>, wodurch die Angaben <login> und <password> durch deinen Benutzernamen und dein persönliches Passwort zu ersetzen sind. Beispiel: port-checker.exe -u=DEINUSER@email.com -p=SICHERESKENNWORT
  6. Im Anschluss prüft das Programm, ob alle Ports und Server von unserem Cyber Backup erreichbar sind. Wenn dies der Fall ist, bekommt Ihr den Status "SUCCESS" zurück und alles ist in Ordnung.
  7. Sollte der Status "FAILED" kommen, dann ist die Verbindung über einen bestimmten Port oder zu einem bestimmten Ziel nicht möglich. Hier ist das gleiche Vorgehen wie im vorherigen Schritt 2.2. notwendig.

Wenn es Probleme bei der Ausführung gibt, können Sie sich auch gerne an support@brycks.de wenden. Gerne helfen wir Ihnen hier weiter!

War diese Antwort hilfreich? 0 Benutzer fanden dies hilfreich (0 Stimmen)